By Frank De Sisto

Изображения: цветные и черно-белые фото, цветные рисункиOriginally designed to fulfill the conceptual standards of Erich von Manstein as set forth in 1936, the Sturmgesch#252;tz III sequence proved itself to be an immensely winning infantry-support guns approach. opposite to well known trust, it used to be not just firstly conceived as Begleitartillerie (escort artillery) to accompany the infantry within the attack, but additionally as their leading technique of cellular and guarded safeguard opposed to enemy tanks. certainly, this can be borne out through the unique designation of the motor vehicle because the Pz.Sfl.III (s.PaK). furthermore, its major armament, the 7.5cm Sturmkanone L/24 used to be a flat-trajectory gun, dependent upon that fastened at the Pz.Kpfw.IV medium tank; it was once now not a low-velocity howitzer.

Show description

Read Online or Download German Sturmartillerie at War Vol. 1 PDF

Similar german_2 books

Erziehungsziel ''Selbstständigkeit''. Grundlagen, Theorien und Probleme eines Leitbildes der Pädagogik

Das Erziehungs- und Bildungsverständnis heutiger Eltern und Pädagogen ist zentral durch den Gedanken der Förderung der Selbstständigkeit von Kindern und Jugendlichen bestimmt. Die theoretischen Hintergründe dieses Erziehungsziels sind bereits seit der pädagogischen Aufforderung zur Selbsttätigkeit und Autonomie in der Aufklärung ein Schlüsselthema pädagogischer Reflexion.

AE-Manual der Endoprothetik: Hüfte und Hüftrevision

Erfahrene Autoren vermitteln in dem Band umfassendes foundation- und Expertenwissen zur H? ftendoprothetik. Neben der Entwicklung der Alloarthroplastik, Biomechanik, layout, Werkstoffen und Tribologie wird insbesondere die Operationstechnik bei prim? ren und sekund? ren Coxarthrosen, h? ftnahen Tumoren sowie bei der Revision gelockerter und infizierter Endoprothesen dargestellt und mit zahlreichen Abbildungen verst?

Additional info for German Sturmartillerie at War Vol. 1

Sample text

Ich wollte nicht reingezogen werden. « »Und der Tote … der müßte Ihnen oder einem Ihrer Kollegen doch aufgefallen sein. « »Ach, wissen Sie, Herr Kommissar, hier sind schon Leute in der teuersten Suite abgestiegen, die hätte man glatt für Schnorrer halten können. Besonders Amis. So Multimillionäre. Denen möchte man 'ne Mark schenken. Knausrige Gesellen, aber stinkreich. Aber Sie werden meine Kollegen ja noch extra befragen …« »Na schön. Wenn Ihnen was einfällt, Herr Schneyder … und geben Sie bitte Anschrift und private Telefonnummer meinem Mitarbeiter.

Wenn du jetzt nicht den Mund aufmachst, wirst du ihn bald nie wieder aufmachen können. Und denk nicht, wir würden dir bloß die Zunge abschneiden. « »Aber ich weiß nichts. Ich habe alles gesagt. Ich habe immer so Päckchen überreicht, diesmal Uhren, einmal ein Radio, einmal Bücher, einmal … ach, ich habe doch schon alles gesagt, ich weiß nicht einmal, was sonst noch drin war, ich kann es aufschreiben, wenn Sie wollen. Rauschgift war es nicht, glaube ich jedenfalls. Und es hat nie mehr gewogen als ungefähr ein Kilo – mit Verpackung.

Er nahm die Gerte und hängte sie wieder mit dem güldenen Kettchen an den Haken. Wie oft mochte er das schon getan haben? Ein anderes Mädchen, dieselbe Gerte? Und was wurde jeweils aus dem Mädchen? Britta hatte einen Ansturm von Furcht zu überstehen. Juri führte sie stumm hinaus, zurück in das helle Zimmer von vorhin. Dort stellte er den Fernseher an und reichte ihr die Fernbedienung. « Er zuckte mit den Schultern. War er stumm? Hatte man ihm die Zunge herausgerissen? War sie hier in de Sades Reich gelandet?

Download PDF sample

Rated 4.90 of 5 – based on 17 votes