By Kurt Reidemeister (auth.)

Show description

Read Online or Download Die Unsachlichkeit der Existenzphilosophie: Vier kritische Aufsätze PDF

Similar german_8 books

Integrierte Kommunikation: Entwicklungsstand in Unternehmen

Manfred Bruhn und Michael Boenigk vermitteln einen umfassenden Einblick in die Vorgehensweisen von Unternehmen bei der Planung sowie Umsetzung einer Integrierten Kommunikation. Auf der Grundlage empirischer Untersuchungen in Deutschland sowie in der Schweiz wird deutlich, wie Unternehmen ihre integrierte Kommunikationsarbeit organisieren und welche Inhalte die strategischen Konzeptionen der Integrierten Kommunikation aufweisen.

Handbuch der Deutschen Arzneipflanzen

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer e-book documents mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Additional info for Die Unsachlichkeit der Existenzphilosophie: Vier kritische Aufsätze

Sample text

Es gibt auch den Guß, Wein läßt sich ausgießen, hören wir 11. Bleibt nun wohl der ausgegossene Wein irgendwo im Geviert zwischen Himmel und Erde oder fließt er auch dort zur Erde herab. Wenn er auch im Geviert zur Erde fließt, so können wir die Möglichkeit unmittelbarer Einsicht und das sich lichtende Sein vom Wirklichen und vom kritischen Denken her beurteilen 10. Daß diese Frage dem Anspruch auf Vorrang, der sich mit dem Gedanken unmittelbarer Einsicht in Sein verbindet, widerspricht, müssen wir auf uns nehmen.

Doch Glaube ist schlicht ursprünglich ganz im Anfang da, der vor Allem liegt, was wir durch einen Sprung in die Ursprünglichkeit zu erreichen uns ermächtigen lassen möchten. Denn im Sprung entsteht nicht mehr und nicht weniger als eine Offenheit für Anwesendes, aber niemals eine Gewißheit darüber, wie das Anwesende im Wesen des Seins geborgen ist. Der Glaube glaubt daran, daß die Welt im Wesen des Seins geborgen ist. Und daß wir der Wesensrede zuhören, geschieht aus Glauben. Denn der Glaube ruht in Glaube an Wesen, das er nicht sieht, und ist darum von Anfang her bereit, zu vernehmen (denn der 1 Dieser Aufsatz schließt sich dem vorhergehenden inhaltlich an.

Wer wird in dem Gedicht des Parmenides den Anruf zur Entscheidung für den rechten Weg zum Einen überhören können! Aber zu was fordert denn dieser Anruf auf? Zu einer in sich begnügten Zuständlichkeit oder zu einem Denken, das denkend das Seiende, Eine erschließt. Der Glaube, der in der Wahrnehmung des Vielen blind ist, wird auf einen Weg gewiesen und dieser Weg ist gangbar. Es ist der Beginn des Weges vom Denken des Seienden, den die antike Philosophie im Glauben, daß sich durch Erkenntnis von Seiendem das Wesen selbst erlangen ließe, nun einige Jahrhunderte verfolgt.

Download PDF sample

Rated 4.61 of 5 – based on 15 votes