By Peter Schwindt

Show description

Read or Download Die Blume des Bösen (Morland, Band 2) PDF

Best german_2 books

Erziehungsziel ''Selbstständigkeit''. Grundlagen, Theorien und Probleme eines Leitbildes der Pädagogik

Das Erziehungs- und Bildungsverständnis heutiger Eltern und Pädagogen ist zentral durch den Gedanken der Förderung der Selbstständigkeit von Kindern und Jugendlichen bestimmt. Die theoretischen Hintergründe dieses Erziehungsziels sind bereits seit der pädagogischen Aufforderung zur Selbsttätigkeit und Autonomie in der Aufklärung ein Schlüsselthema pädagogischer Reflexion.

AE-Manual der Endoprothetik: Hüfte und Hüftrevision

Erfahrene Autoren vermitteln in dem Band umfassendes foundation- und Expertenwissen zur H? ftendoprothetik. Neben der Entwicklung der Alloarthroplastik, Biomechanik, layout, Werkstoffen und Tribologie wird insbesondere die Operationstechnik bei prim? ren und sekund? ren Coxarthrosen, h? ftnahen Tumoren sowie bei der Revision gelockerter und infizierter Endoprothesen dargestellt und mit zahlreichen Abbildungen verst?

Extra info for Die Blume des Bösen (Morland, Band 2)

Example text

Sein Bauch, über dem sich ein fleckiges Unterhemd spannte, war aufgedunsen. Der Bart war seit Wochen nicht mehr gestutzt worden. Die spärlichen Haare, die eine schorfige Glatze umkränzten, standen wirr nach allen Seiten ab. Ein stechender Geruch nach vergorener Milch ging von ihm aus. Vor Arkotov stand ein Teller Suppe. »Kommen Sie, setzen Sie sich. Darf ich Ihnen etwas zu essen anbieten? Die Kohlsuppe ist wie immer äußerst vorzüglich! « Mersbeck hob abwehrend die Hand und nahm in einem der Sessel Platz, die bei der Tür standen.

Dann nahm er ihm die Pistole aus der Hand und steckte sie wieder in sein Gürtelholster. Jetzt erst begriff Mersbeck, dass es an diesem verfluchten Ort keine Wachen und Bewachte gab, sondern nur noch Todgeweihte. Er schüttelte Arkotovs Arm ab und richtete sich so gerade wie möglich auf. Wieso raubte diese Grube – oder das, was in ihr verborgen lag – ihm mehr als den anderen die Lebensenergie? Es dauerte einen Moment, bis er wieder die Kraft zu sprechen hatte. �Das Lager ist aufgelöst«, sagte er schließlich.

Für die groben Arbeiten zog man Zwangsarbeiter heran, in der Regel Staatsfeinde und Gewerkschaftler, die man dazu verurteilt hatte, den von ihnen an der Gesellschaft begangenen Schaden durch harte Arbeit wiedergutzumachen. In den letzten Jahren waren immer neue Arbeitslager errichtet worden, meist in der Nähe toter Zonen, wo die Böden besonders reich an Funden aus der alten Zeit waren. So hatte Vilgrund nun seit vier Jahren ein Arbeitslager, von dem zwar alle wussten, über das aber niemand sprach, denn dem kleinen Ort, der abseits von allen Verkehrswegen mitten im Nirgendwo lag, ging es seitdem blendend.

Download PDF sample

Rated 4.31 of 5 – based on 33 votes