By Anne Plischke

Anne Plischke erarbeitet ein empirisches Modell der Studienzufriedenheit, das in diesem Rahmen erstmalig zugrundeliegende wissenschaftstheoretische Dimensionen der Psychologie einbezieht. Die Diskrepanz zwischen dem studentischen und dem wahrgenommenen universitären Wissenschaftsverständnis erweist sich als wichtigster Prädiktor für die Zufriedenheit. Auch die universitäre Dominanz der Verhaltenstherapie im Kontrast zu studentischen Präferenzen beeinflusst maßgeblich die Studienzufriedenheit. Darüber hinaus wird erstmalig die studentische Einstellung zu einem Studiengang der Psychotherapie untersucht, wobei sich drei Viertel der Studierenden für einen derartigen Studiengang aussprechen. Eingerahmt werden diese empirischen Analysen von tiefgehenden Ausführungen zu Geschichte, Gegenwart und (möglicher) Zukunft der akademischen Psychologie.

Show description

Read Online or Download Die akademische Psychologie unter der Lupe: Dissonanz zwischen studentischen Vorstellungen und wahrgenommener Studienrealität PDF

Best german_15 books

Klinische Psychologie im Krankenhaus

Dieses umfassende und intestine strukturierte Werk wurde aus einer interdisziplinären Initiative von PsychologInnen und MedizinerInnen entwickelt. Es beinhaltet alle wichtigen Themen der klinisch-psychologischen Tätigkeit im Krankenhaus und stellt den derzeitigen state of the art dar. Die Inhalte spannen einen breiten Bogen von den klassischen Einsatzgebieten der Klinischen Psychologie bis hin zu neueren Feldern, wie der Psychoonkologie.

Das Prinzip Glück

Robert Hettlage umreißt in seinem crucial, used to be es mit dem „großen“, vernunftgesteuerten Glück auf sich hat. Dass alle Menschen nach dem Glück streben, gilt als selbstverständlich. Macht, Schönheit, Reichtum und Anerkennung stehen zwar als Ziele hoch im Kurs, bedürfen aber eines langen Atems und/oder sind schwer zu beeinflussen.

Verhaltensmedizin

Dieses Lehrbuch liefert eine verständliche und praxisnahe Übersicht über die Grundlagen der Verhaltensmedizin, weckt Interesse an ihrer Anwendung und unterstützt Ärzte und Psychotherapeuten bei Diagnostik, Prävention, Intervention und Rehabilitation medizinischer Erkrankungen. Es macht deutlich, dass Verhaltensmedizin mehr ist als die Anwendung verhaltenstherapeutischer Methoden in der Medizin: Im Kern geht es um das Zusammenspiel von Psyche und Körper, der Entstehung von Krankheit bzw.

Extra info for Die akademische Psychologie unter der Lupe: Dissonanz zwischen studentischen Vorstellungen und wahrgenommener Studienrealität

Example text

37 Tabelle 4: Überblick über die verschiedenen Ausbildungsmodelle nach Strauß et al. (2009), S. 362 Modell Grundstudium Hauptstudium Postgraduales Programm A/W Approbation A Bachelor (Psych. o. ) ggf. Zusatzqualifikation TU, PAus, PT, SE B Bachelor (Psych. o. ) Master-Abschluss ohne weitere Spezifikation TU, PAus, PT, SE A Ende C Bachelor (Psych. o. ) Master-Abschluss mit vermehrt therapiespezifischen Inhalten (TU), PAus, PT, SE ggf. Propädeutikum A Ende D Bachelor (Psych. o. ) Master-Abschluss Klinische Psychologie ((TU)) PAus, PT, SE A/W Ende oder nach MA E Bachelor (Psych.

2012), verleiht der Thematik zusätzliche Brisanz. Wie sehen derartige Konzeptionen zur Neugestaltung der psychologischen Ausbildungssituation aus? Konzeptionen zur Neugestaltung des psychologischen Ausbildungsmodells Strauß et al. (2009) präsentieren in ihrem Gutachten einen prägnanten Überblick über die derzeitigen Vorschläge zur Neukonzeption mit ihren jeweiligen Vor- und Nachteilen, der hier nur in Auszügen wiedergegeben werden soll. In Tabelle 4 sind die von Strauß et al. (2009) genannten möglichen Modelle gelistet.

Auch die 13-Jahre zurückgehende Analyse Fischers und Möllers (2006) der Lehrstuhlausschreibungen der Klinischen Psychologie lassen auf ein „Primat der Forschung“ (Günther, 2002, S. 3) schließen. So wird in 41% der Ausschreibungstexte von einer psychotherapeutischen Ausbildung als Grundlage der Bewerberinnen abgesehen (Fischer & Möller, 2006). Der Forderung des Hochschulrahmengesetzes nach einer fundierten Berufspraxis der Lehrenden (s. Bergold, 2008) wird demnach zumindest entsprechend der Ausschreibungspolitik nicht nachgekommen.

Download PDF sample

Rated 4.96 of 5 – based on 44 votes