By Heinrich Kuch

Show description

Read or Download Der antike Roman: Untersuchungen zur literarischen Kommunikation und Gattungsgeschichte PDF

Best german_2 books

Erziehungsziel ''Selbstständigkeit''. Grundlagen, Theorien und Probleme eines Leitbildes der Pädagogik

Das Erziehungs- und Bildungsverständnis heutiger Eltern und Pädagogen ist zentral durch den Gedanken der Förderung der Selbstständigkeit von Kindern und Jugendlichen bestimmt. Die theoretischen Hintergründe dieses Erziehungsziels sind bereits seit der pädagogischen Aufforderung zur Selbsttätigkeit und Autonomie in der Aufklärung ein Schlüsselthema pädagogischer Reflexion.

AE-Manual der Endoprothetik: Hüfte und Hüftrevision

Erfahrene Autoren vermitteln in dem Band umfassendes foundation- und Expertenwissen zur H? ftendoprothetik. Neben der Entwicklung der Alloarthroplastik, Biomechanik, layout, Werkstoffen und Tribologie wird insbesondere die Operationstechnik bei prim? ren und sekund? ren Coxarthrosen, h? ftnahen Tumoren sowie bei der Revision gelockerter und infizierter Endoprothesen dargestellt und mit zahlreichen Abbildungen verst?

Extra resources for Der antike Roman: Untersuchungen zur literarischen Kommunikation und Gattungsgeschichte

Example text

M. Naumann, Prosa in Frankreich. Studien zum Roman im 19. und 20. m Nach der epischen, lyrischen und dramatischen Poesie sind als mögliche weitere Impulsspender des Romans verschiedene Prosagattungen zu erwähnen. In erster Linie kommt da die Geschichtsschreibung in den Blick mit dem pater historiae ("Vater der Geschichtsschreibung") - so bezeichnet ihn Cicero, Über die Gesetze! I, I, 5 - an der Spitze: Herodot von Halikarnassos (ca. 484-425 v. u. ). Was der Historiker der Perseekriege an weltgeschichtlicher Betrachtung geleistet hat, kann im Zusammenhang mit der Herausbildung des Romans nicht so sehr interessieren.

HEINRICH KUCH frisch geborenen Roman dem "spirit and taste of the new individualistic age" zu, und die Gesellschaft, die ihn hervorbrachte, ist "an open one". 83 Da bald nach diesen nicht gleich durchschaubaren Begriffen eine Zeitangabe folgt, kann die Orientierung nicht verlorengehen. Der Roman entstand ca. 100 v. u. , und er endete um 300 u. ~:; Daß B. E. Perry die letzten 200 Jahre der Neuzeit mit der Entwicklung des modernen Romans - unter Bezug auf "the nature of its expanding social and intellectual outlook" für " ,contemporary' " in der; Hauptsache mit der Ara des griechischen Romans hält, geht wohl mehr auf das Konto der Spenglersehen Philosophie, die hier expressis verbis zur Anwendung kommt.

P), 1173. 129 Dieses Ideal findet sich deutlich bei Sophokles ausgeprägt; vgl. ; 902. ; 1310-1313. Vgl. 5-627. Vgl. A. Lesky, Psychologie bei Euripides, in: Euripide. Sept Exposes et: discussions par J. C. Kamerbeek, A. Rivier, H. Diller, A. Lesky, R. P. Winnington-Ingram, G. Zuntz, V. Martin, VandoeuvresGeneve 1958 (Entretiens sur l'antiquite classique 6), 123-150, mit der Diskussion xp-168, bes. 146 f. u. 1 n. unverrückbaren Konstanz seines Wesens" gesprochen wird. 130 Vgl. M. Naumann, Prosa in Frankreich.

Download PDF sample

Rated 4.67 of 5 – based on 24 votes