By Robert Hettlage (auth.)

Robert Hettlage umreißt in seinem crucial, was once es mit dem „großen“, vernunftgesteuerten Glück auf sich hat. Dass alle Menschen nach dem Glück streben, gilt als selbstverständlich. Macht, Schönheit, Reichtum und Anerkennung stehen zwar als Ziele hoch im Kurs, bedürfen aber eines langen Atems und/oder sind schwer zu beeinflussen. In der modernen Welt scheint additionally eine Ratlosigkeit vorzuherrschen, die keinen anderen Ausweg weiß, als jeden Menschen individuell zum Schmied seiner Zufriedenheit und seines Wohlergehens zu erklären. Dadurch wird der Weg zu einer langen culture der Glücksphilosophie verbaut, die nicht bei der seelischen Befindlichkeit ansetzt, sondern bei der inneren, „notwendigen und hinreichenden“ Qualität der Glücksgüter. An diesen Qualitäten und der trainierten Haltung ihnen gegenüber (Tugenden) bemisst sich die Lebenskunst. Obwohl Max Weber in seinen soziologischen Analysen die Entwicklung zu modernen Kontingenz, Wertpluralität und Individualität für unabwendbar und schicksalhaft erklärt, zeigen seine Erörterungen zur „Lebensführung“, dass diese an das vormoderne Konzept der Lebenskunst anschließen kann.

Show description

Read or Download Das Prinzip Glück PDF

Similar german_15 books

Klinische Psychologie im Krankenhaus

Dieses umfassende und intestine strukturierte Werk wurde aus einer interdisziplinären Initiative von PsychologInnen und MedizinerInnen entwickelt. Es beinhaltet alle wichtigen Themen der klinisch-psychologischen Tätigkeit im Krankenhaus und stellt den derzeitigen cutting-edge dar. Die Inhalte spannen einen breiten Bogen von den klassischen Einsatzgebieten der Klinischen Psychologie bis hin zu neueren Feldern, wie der Psychoonkologie.

Das Prinzip Glück

Robert Hettlage umreißt in seinem crucial, was once es mit dem „großen“, vernunftgesteuerten Glück auf sich hat. Dass alle Menschen nach dem Glück streben, gilt als selbstverständlich. Macht, Schönheit, Reichtum und Anerkennung stehen zwar als Ziele hoch im Kurs, bedürfen aber eines langen Atems und/oder sind schwer zu beeinflussen.

Verhaltensmedizin

Dieses Lehrbuch liefert eine verständliche und praxisnahe Übersicht über die Grundlagen der Verhaltensmedizin, weckt Interesse an ihrer Anwendung und unterstützt Ärzte und Psychotherapeuten bei Diagnostik, Prävention, Intervention und Rehabilitation medizinischer Erkrankungen. Es macht deutlich, dass Verhaltensmedizin mehr ist als die Anwendung verhaltenstherapeutischer Methoden in der Medizin: Im Kern geht es um das Zusammenspiel von Psyche und Körper, der Entstehung von Krankheit bzw.

Additional resources for Das Prinzip Glück

Example text

1. Teil: Die Prinzipien der Gesellschaftslehre. Heidelberg: F. H. Kerle. Weber, Max. (1921) 1980. Wirtschaft und Gesellschaft.  Aufl. Tübingen: J. C. B. Mohr. Weber, Max. (1920) 1988. Gesammelte Aufsätze zur Religionssoziologie.  Aufl. Tübingen: J. C. B. Mohr. Wolf, Ursula. 1999. Die Philosophie und die Frage nach dem guten Leben. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.

Aufl. : Campus. Schulze, Gerhard. 2000. Kulissen des Glücks. Streifzüge durch die Eventkultur. 2. Aufl. : Campus. Schütz, Alfred. 1971. Über die mannigfaltigen Wirklichkeiten. In Gesammelte Aufsätze, Hrsg.  1, 237–298. Den Haag: Springer. Soeffner, Hans-Georg. 2004. Auslegung des Alltags – Alltag der Auslegung.  Aufl. Konstanz: UTB. Tatarkiewicz, Wladyslaw. 1984. Über das Glück.  Aufl. Stuttgart: Klett-Cotta. Tucholsky, Kurt. 1985. Gesammelte Werke. , 1927. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt. Ulfig, Alexander.

In Moderne Zeiten. Reflexionen zur Multioptionsgesellschaft, Hrsg. Achim Brosziewski, Thomas S. Eberle, und Christoph Maeder, 183–197. Konstanz: UVK. Höffe, Otfried. 2009. Lebenskunst und Moral oder macht Tugend glücklich? München: C. H. Beck. Horn, Christoph. 1998. Antike Lebenskunst. Glück und Moral von Sokrates bis zu den Neuplatonikern. München: C. H. Beck. Janke, Wolfgang. 2002. Das Glück der Sterblichen. Eudämonie und Ethos, Liebe und Tod. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft. Jonas, Hans.

Download PDF sample

Rated 4.90 of 5 – based on 29 votes